Fitness bei heißem Wetter – so wird es kein Kreislauf-Desaster

Anzeige/Werbung

Fitness im Sommer – die richtigen Tipps

Gewichte stemmen, laufen, mit dem Bike unterwegs sein – sollte man alle sportlichen Aktivitäten bei heißen Temperaturen eher auf Eis legen? Auf keinen Fall! Du brauchst nur einige Tipps und Tricks, die dich bei Sonne und 30 Grad kühl und fit halten.

Hitze nicht immer eine Gefahr

Wenn der Wetterdienst Hitze meldet, rutschen die meisten Menschen in den Langsam-Modus. Es ist ein unausgesprochenes Gesetz, das heiße Temperaturen Gefahren mitbringen, oder? Richtig ist, dass der falsche Umgang mit Sport und Bewegung für Probleme des Kreislaufs sorgen kann. Doch einfach aufzuhören und im Sommer nichts machen ist ebenso ungeeignet. Denn der Leistungsrückgang ist immens und schon nach drei bis vier Wochen ist ein Neuanfang nötig.

Es kommt eigentlich nur darauf an, dass ein paar Dinge beachtet werden. Wer beispielsweise mit hochwertigen Geräten zu Hause trainiert, sollte einen kühlen, dunklen Raum bevorzugen. Denn wenn die Sonne durchs Fenster knallt, werden die Temperaturen heißer als sie eigentlich sind. Ich selbst hatte jahrelang einen Crosstrainer von Maxxus für das Ausdauertraining in den eigenen vier Wänden in Nutzung und war damit sehr zufrieden.

Wie du dich vor Hitze schützen kannst

Beim Outdoorsport ist es sehr hilfreich auf Funktionskleidung zu setzen. Wenn die Fasern den Schweiß nach außen leiten, wird dein Körper bestenfalls sogar abgekühlt. Fachhändler bieten dir eine breite Auswahl an hochwertiger Bekleidung, für Outdoor- und Indoor-Sport.

Wichtig ist außerdem ein geeigneter Sonnenschutz, denn ein Sonnenbrand droht auch dann, wenn du in Bewegung bist. Selbst beim Joggen kannst du dir gehörig den Pelz verbrennen, vor allem wenn du während der Hauptsonnenzeit zwischen 11 und 15 Uhr unterwegs bist. Achte darauf, dass deine Sonnencreme nicht stark fettet und außerdem wasserfest ist. Sonst sorgt dein Schweiß dafür, dass die weiße Brühe schnell wieder von dir herunterläuft.

Sonne meiden, Schatten suchen

Wenn deine klassische Laufstrecke in der prallen Sonne liegt, solltest du den Weg wechseln. Auch der Trimm-Dich-Pfad, der zwischen 12 und 15 Uhr von der Mittagssonne bestrahlt wird, ist nicht die beste Wahl. Suche nach Möglichkeit Orte, die nicht in gleisendem Licht liegen oder verlege deine Trainingseinheiten auf die Abendstunden. Am Mittag kannst du stattdessen ein leckeres Fitness-Eis genießen und dich auf deine späteren Einheiten freuen.

Darüber hinaus ist es von hoher Wichtigkeit, dass du deinen Kopf schützt. Denn die empfindsamsten Zonen deines Körpers sind der Nacken, die Augen und die Schädeldecke. Zu viel Sonne kann zu Kopfschmerzen und Schlimmerem führen. Daher: Mütze auf und im Idealfall sogar eine Sportsonnenbrille, die deine Augen schützt.

Nicht zu vergessen ist das Trinken. Wer bei 30 Grad joggen geht, schwitzt natürlich stärker als bei 15 Grad. Dein Körper hat also einen deutlich erhöhten Flüssigkeitsbedarf und muss vor Dehydrierung geschützt werden. Ob Wasser oder Tee, alles was zuckerfrei und frei von Süßstoffen ist, gönnt deinem Körper die nötige Erholung. Im Schnitt sind es ca. 100 ml, die du alle 15 Minuten trinken solltest.

Wichtiger Tipp: Vermeide es eiskalte Getränke zu dir zu nehmen. Im ersten Moment ist die Erfrischung wunderbar, doch schnell wirst du merken, dass du nach dem eisgekühlten Wasser noch stärker schwitzt. Grund hierfür ist, dass dein Körper mehr Energie aufwendet, um die Flüssigkeit auf magenfreundliche Temperaturen zu erwärmen. Eiswürfel eignen sich daher eher, um sich die Handgelenke damit zu kühlen.

Du siehst also selbst: Bei Hitze Sport treiben ist nicht schädlich, wenn du es richtig angehst. Es kommt viel mehr darauf an, dass du deinem Körper nicht mehr zumutest als er stemmen kann.

Keep on pumpin‘, Benny Braun
Beitragsbild: Foto von Andrea Piacquadio von Pexels